Von Nüssen und Zwiebeln

Es ist schon erstaunlich, wie viel ‚Zeug‘, wie viele lose Enden sich bei der Beschäftigung mit Tee finden.

Dazu ging mir folgendes durch den Kopf.

Mit Tee ist es eher
wie mit einer Zwiebel.
Es geht nicht darum,
eine harte Nuss zu knacken,
um einen goldenen Kern zu gewinnen.

Statt dessen erschließt man
immer neue Schichten.
Zunächst vielleicht dick und ledrig,
dann immer zarter und leichter.

Und im Innern findet man –
Nichts.
Doch dieses Nichts

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s