Tee des Tages “Soshun” von Keiko

Das machen die Herren Kolodziej und Lieder ganz geschickt: Bei meiner letzten Teelieferung waren zwei kleine Probetütchen edler Schatten-Tees aus dem Hause Keiko dabei, der jetzt beschriebene “Soshun” und der schon einmal von mir getestete und für prima befundene “Tenko” . In einem gänzlich anderen Bereich würde man das wohl ‘anfixen’ nennen 😉 Nein, im Ernst, dafür bin ich sehr dankbar, denn 50 g des Tees kosten dort 18,90 € und ich weiß bei dieser Preiskategorie nicht, ob ich einfach so auf den blauen Dunst mir nur so zum Probieren eine Packung gekauft hätte. Nun weiß ich es und kann die Frage uneingeschränkt bejahen.

Aber zum Tee, zunächst wieder die Beschreibung von der Seite der Verkäufer:
“Halbschattentees aus der ersten frühen Pflückzeit haben eine aromatische Süße und einen fruchtig grünen Duft. Ihr charakteristisches „Schatten-Aroma“ nennt man in der Fachsprache „ooika“. Wir empfehlen für Tee aus der frühen ersten Pflückzeit (schwarze Packungen) vier bis fünf Aufgüsse. Soshun — „zeitiger Frühling“ ist aus der Vorpflückung Mitte bis Ende April. Durch eine etwas wärmere Trocknung hat er einen wunderbar reichen, vielschichtigen und süßen Duft und einen samtig harmonischen Geschmack. Die Tasse ist leuchtend grün. Nicht nur für Kenner ist dieser Tee ein unvergesslicher Genuss.
Zu Ihrer Sicherheit:
Der frische Keiko Soshun, Ernte 2011, wurde durch Eurofins Dr. Specht Laboratorien auf Cäsium 134, Cäsium 137 und Jod 131 geprüft. Das Ergebnis ist äußerst zufriedenstellend. Alle Werte liegen unterhalb der Nachweisgrenze: ❤ Bq/kg.”

Beim Öffnen präsentieren sich relativ feine, dunkelgrüne, intensiv duftende, nadelförmig verarbeitete Teeblätter. Es sich lohnt sich unbedingt, ein kleines Tokoname-Kännchen zu verwenden, wodurch das Aroma des Tees noch besser zur Geltung kommt.

Der erste Aufguss hat für meine Begriffe einen sanft-fruchtigen Geschmack bei blumig-zartem Duft in der Nase. Dieser Blütenduft hat mich in etwa an Veilchen erinnert.

Der zweite Aufguss (leider mit längerer Wartezeit von ca. fünf bis 10 Min., weil ich allein probiert habe) bot etwas mehr Säure bei weniger Süße. Das blumige Aroma war nun vor allem im Geschmack präsent, erinnerte mich allerdings mehr an Nelken (Schnittblumen) und blieb lange erhalten. Insgesamt überhaupt ein langer, ‘prickelnder’ Nachgeschmack. Der Duft war verändert in Richtung erdig, sogar etwas ‘kompostig’ im positiven Sinne.

Im dritten Aufguss zeigte sich nun erstmals auch ein Aroma von Beerenfrucht. Das war nun das Schöne: da ich zwei Proben hochwertiger Tees hatte, konnte ich einen unmittelbaren Vergleich zum o.g. “Tenko” durchführen. Während jener ein Aroma von Stachelbeeren entwickelte, erinnerte mich dieser eher an Himbeere.

Sehr interessant, das verlangt nach weiterer Forschung 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s